Freiwillige Feuerwehr Reutte

...unsere Freizeit für Ihre Sicherheit

Die Feuerwehr Reutte wurde am frühen Abend des 20. August zu einem Verkehrsunfall nach Bschlabs gerufen. Um 18:38 Uhr wurde die Pagerschleife SRF/BERGESCHERE durch die Leitstelle Tirol alarmiert. Daraufhin rückte die Feuerwehr Reutte mit 4 Fahrzeugen (MTF, SRF, TLFA 3000-300 und LF) und 30 Mann zum Einsatz aus.

Ein deutscher PKW war aus bisher ungeklärter Ursache von der Bschlaber Landesstraße L226 im Bereich des Plötzigbaches von der Fahrbahn abgekommen und etwa 80 Meter tief in die Schlucht gestürzt. Dabei überschlug sich das Fahrzeug mehrmals und die beiden Fahrzeuginsassen wurden aus dem Fahrzeug geschleudert. Sie erlitten dabei tödliche Verletzungen und waren vermutlich beide auf der Stelle tot. Das Fahrzeug blieb total beschädigt im Bachbett des Pötzigbaches liegen. Der Unfall ereignete sich vermutlich schon in der Nacht doch durch das schlechte Wetter und die Tiefe der Schlucht wurde das abgestürzte Fahrzeug erst am Abend des 20. August entdeckt. Da es zunächst unklar war, ob noch Personen im Fahrzeug waren wurde sofort Großalarm ausgelöst und die alarmierten Feuerwehren Bschlabs und Boden, sowie Elmen, Elbigenalp, Häselgehr und Reutte rückten zum Einsatz aus. Während den ersten Erkundungen konnte noch nicht klar festgestellt werden, wie viele Personen am Unfall beteiligt waren und ob noch Personen im Fahrzeug eingeschlossen sind, da die Einsatzstelle in der Schlucht nur sehr mühsam zu erreichen war. Zur Sicherheit wurde das Unfallfahrzeug durch die Feuerwehr Reutte mit Hilfe der Akku Bergeschere geöffnet und untersucht und schließlich herrschte die traurige Gewissheit, dass niemand außer den zwei Toten im Unfallfahrzeug war. Die Toten wurden durch die Bergrettung Elbigenalp aus dem unwegsamen und sehr steilen Gelände geborgen.

 

Das Fahrzeug wurde durch den Absturz total beschädigt.

 

Das Fahrzeug war für die Einsatzkräfte nur sehr schwer zu erreichen.

 

Das Fahrzeug kam im Bachbett zu liegen und wurde erst spät entdeckt.

 

Durch diese Rinne war das Fahrzeug etwa 80 Meter tief abgestürzt.

 

Die Feuerwehr Reutte war mit 30 Mann zum Einsatz ausgerückt.

 

Die Toten wurden von der Bergrettung aus dem unwegsamen Gelände geborgen.